Die Anfangszeit

Die Ihrefelder Zigeuner vun 1965 e.V. gründeten sich, wie die meisten Karnevalsvereine aus einem Stammtisch. Die Damen des Stammtisches “ Teenager Spätlese “ beschlossen im Herbst 1964 als Fastelovendsjecke am Ehrenfelder Dienstagszug teilzunehmen. Also wurden die dazugehörigen Männer aktiviert, um gemeinsam alle Vorbereitungen zu treffen. Schnell wurde das Antragsformular des Festausschußes Ehrenfelder Karneval ausgefüllt und die Teilnahme so gesichert. Das hektische Treiben um die Vorbereitung ( z. b.: LKW zum Festwagen zu machen ) und der Zug selbst bereiteten der noch namenlosen Truppe so große Freude, das sofort nach Aschermittwoch 1965 ein Verein gegründet wurde. Die gut 20 Personen umfassende Gruppe wohnte derzeit fast ausschließlich in der Gegend um den Schlachthof herum.

Der Name

Da die Leute in und um den Schlachthof immer ein Völkchen für sich waren wurde diese Gegend damals “ Die Insel “ genannt. Ein Name war geboren.

“ Die Jecke vun d´r Schlachtesinsel “

wegen der zu langen Bezeichnung wurde auf “ Inseljecke “ abgekürzt. Die Damen beschäftigten sich mit der Frage nach den Kostümen und kamen schließlich auf die Idee sich selbst als Zigeunerinnen zu kostümieren und die Herrn in ein Kostüm, ähnlich der ungarischen Tracht, zu stecken. Schon die folgende Session bestritten die Jecken mit dem Beinamen Ihrefelder Zigeuner

 

 

Lustig ist das Zigeunerleben 

Lustig ist das Zigeunerleben, faria fariaho. Brauchen dem Kaiser kein Zins zu geben, faria, fariaho. Lustig ist es im grünen Wald, wo des Zigeuners Aufenthalt. Faria, faria, faria, faria, faria, fariaho . 

Sollt uns einmal der Hunger plagen, faria, fariaho. Tun wir uns ein Hirschlein jagen, faria,  fariaho. Hirschlein, nimm dich wohl in acht, wenn des Jägers Büchse kracht. Faria, faria, faria, faria, faria, fariaho. 

Sollt uns einmal der Durst, sehr quälen, faria, fariaho. Gehn wir hin zu Wasserquellen, faria, fariaho. Trinken das Wasser wie Moselwein, meinen es müßte Champagner sein. Faria, faria, faria, faria, faria, fariaho. 

Mädchen, willst du Tabak rauchen, faria, fariaho. Brauchst dir keine Pfeif zu kaufen, faria, fariaho. Greif in meine Tasch`hinein, da wird Pfeif und Tabak sein. Faria, faria, faria, faria, faria, fariaho. 

Wenn uns tut der Beutel hex, faria, fariaho. Lassen wir unser Taler wechseln, faria, fariaho. Treiben die Zigeunerkunst, da kommen die Taler wieder all zu uns. Faria, faria, faria, faria, faria, fariaho. 

Wenn wir auch kein Federbett haben, faria, fariaho. Tun wir uns ein Loch ausgraben, faria, fariaho. Legen Moss und Reisg`nein, das soll uns Federbett sein. Faria, faria, faria, faria, faria, fariaho. 

Deutsches Volkslied